Ein Personaldienstleister sollte vom Bewerber genauso ernst genommen werden, wie jedes andere Unternehmen. Auch bei Zeitarbeitsunternehmen wird in den meisten Fällen eine professionelle Bewerbung, in jedem Fall aber richtiges Verhalten beim Vorstellungsgespräch verlangt.

Dies bedeutet, dass man sich spätestens im Vorfeld seines Vorstellungsgespräches über den Arbeitgeber informieren, einige Eckdaten, Arbeitsbereiche und Ähnliches angeschaut haben sollte. Wichtig ist es auch, eine klare Vorstellung davon zu haben, was man selbst für das Unternehmen leisten kann.

Was ziehe ich zum Vorstellungsgespräch an?

Die wohl schwierigste Vorbereitung – zumindest bei Frauen – ist die Frage: Wie kleidet man sich? Das ist natürlich sehr individuell und abhängig von der jeweiligen Stelle. Grundsätzlich gilt: Der Eindruck sollte ordentlich und sauber sein. Am besten Sie wählen Kleidung, die zu Ihnen passt und in der Sie sich wohl fühlen. So hinterlassen Sie einen authentischen Eindruck und Sie können das Vorstellungsgespräch entspannter führen.

u

Fragen, auf die Sie vorbereitet sein sollten:

  • Berichten Sie von sich. Sie sollten auf jeden Fall Ihren Lebenslauf erzählen können, stehen Sie dabei zu Lücken.
  • Beschreiben Sie Ihre Berufserfahrung – wo haben Sie welche beruflichen Erfahrungen gesammelt?
  • Weshalb haben Sie Ihre Ausbildung abgebrochen?
  • Weshalb wurde Ihnen gekündigt oder warum haben Sie gekündigt? Warum verlassen Sie Ihre jetzige Arbeitsstelle?
  • Wie mobil sind Sie? Wie ist Ihre Einstellung zu Dienstreisen/Montage?
  • Warum haben Sie sich bei uns beworben?

Beachten Sie die Grundregeln der Höflichkeit und zeigen Sie Interesse

Die Mitarbeiter von Zeitarbeitsunternehmen sind meist Menschen, die viel Erfahrung mit Bewerbern haben. Deshalb sollte man nur gut vorbereitet zu einem solchen Gespräch gehen und darauf achten, nicht zu viel Nervosität auszustrahlen.

Wenn Sie schon im Besprechungszimmer Platz nehmen durften und Ihr Gesprächspartner noch nicht da ist, dann stehen Sie bitte auf, wenn er hereinkommt, begrüßen Sie ihn mit einem festen Händedruck und schauen Sie Ihrem Gegenüber dabei in die Augen.

Direkter Blickkontakt ist wichtig. Zeigen Sie Interesse, lächeln Sie freundlich und vergessen Sie auch nicht, relevante Fragen zu stellen. Lassen Sie Ihre Gesprächspartner ausreden, fallen Sie ihm nicht ins Wort. Eine entspannte, aber aufrechte Sitzhaltung ist von Vorteil. Die Körpersprache sollte offen, aber nicht aufdringlich sein.

Sie sollten genaue Vorstellungen nennen können, welches Berufsfeld und welche Arbeitsanforderungen Sie aufgrund Ihrer beruflichen Qualifikation ausfüllen können.

Bei der Beantwortung aller Fragen gilt: Seien Sie ehrlich und bleiben Sie sich selbst treu. Es geht nicht darum, dem Unternehmen „einen Bären aufzubinden“ und mehr aus sich zu machen als man ist. Dieser Schuss geht meist nach hinten los.