Frohe Weihnachten

Meine erste richtige schwäbische Weihnacht im Ländle dieses Jahr, seit ich hier wohne. Den Titel des Artikels, den Weihnachtswunsch, musste ich aber noch erfragen. Als Norddeutsche im Schwabenländle ist das nicht so einfach mit der Sprache.

Mit Hochdeutsch im-Schwabenländle

Einen Rat (aus dem Artikel oben) habe ich immer befolgt: Ich bleibe beim Hochdeutsch, spreche kein Schwäbisch! Es hört sich nämlich furchtbar an. Sogar für mich selber, wenn ich meinem Mann mal etwas spaßeshalber vorlese. Es war das schwäbische Gedicht mit dem Lametta. Er schmunzelt dann mit mir (eigentlich lacht er sich weg). Aber ich verstehe die schwäbisch sprechenden Leute schon viel besser als vor ein paar Monaten. Ein großer Fortschritt.

Typisch für eine schwäbische Weihnacht

Damit ich weiter Fortschritte mache, besuche ich öfter den „Grundkurs Schwäbisch“ bei YouTube. Und ich habe mir erklären lassen, was typisch für eine schwäbische Weihnacht ist. Ab Minute 2:00 habe ich ganz aufmerksam zugehört.

Gelernt habe ich, dass mein (norddeutscher) Vater, damals in meiner Kindheit, schwäbisches Konsumverhalten zeigte. Denn den Christbaum hat er auch immer erst am 24.12. gekauft. Das lag aber mehr daran, dass er bis zum Vorabend noch in der Werkstatt stand. Irgendein Kundenauto war immer kurz vor Heiligabend noch kaputt gegangen. So gingen wir am Heiligmorgen zusammen los und holten die Tanne, die am wenigsten krumm war. Klar, günstiger war sie auch!

Meine Mutter hat zum Schmücken denselben Weihnachtsschmuck wie jedes Jahr genommen. Das hieß bei uns Tradition. Dass das im Schwabenland ebenso sein soll, finde ich gut! Da brauche ich mich gar nicht umzugewöhnen. Nur das mit den Saitenwürschtle, das gibt es bei uns nicht. Da kommt ein „Falscher Hase“ in den Ofen.

Wie feiern Sie Heiligabend und Weihnachten?

Ich wünsche auf jeden Fall eine schöne Zeit mit der Familie, Verwandten und Freunden. Genießen Sie die Feiertage und erholen Sie sich gut. Falls Sie doch feiertags arbeiten, dann nehmen Sie es leicht. Sie sind nicht allein, denn viele Menschen sind in Bereitschaft oder im Dienst, unterwegs für andere Menschen oder kümmern sich anderweitig darum, dass alles gut läuft.

Wir lesen uns noch einmal kurz vor Silvester, am 30.12., schauen Sie einfach auf unsere Seite News oder auf die Startseite. Oder Sie sind Fan der WFD Facebook Seite, dort posten wir den Artikel auch.

Bis dahin, schöne Weihnachten! (Mehr schreibe ich nicht, das wäre zuviel geschwätzt, oder?)

 

Foto: pixabay 17094, CC0 Public Domain