Palme mit SonnenhimmelDie Sommerferien in Baden-Württemberg neigen sich dem Ende zu. Die Urlaubszeit ist für die meisten von uns vorbei, und die Arbeit steht wieder an.

Wie schafft man es am besten, wieder motiviert an die Arbeit zu gehen? Nach einem schönen Urlaub fällt es meistens besonders schwer.

Wie „überlebt“ man den ersten Arbeitstag am besten?

Tipps für den ersten Arbeitstag

Am Vorabend des ersten Arbeitstages sollte man sich alles zurechtlegen, was man am nächsten Tag benötigt. Keine Hetze am frühen Morgen!

Ganz wichtig: Nach dem Urlaub sollte man sich nicht sofort wieder blind in die Arbeit stürzen. Eine kleine und kurze Besprechung mit den Kollegen oder auch mit dem Chef ist ratsam. So erfährt man, was in der Zwischenzeit passiert ist und bleibt auf dem Laufenden. Sind alle Arbeitsabläufe noch bekannt? Oder gibt es vielleicht sogar neues Werkzeug, Vorschriften oder ähnliches? Damit sollte man sich auf jeden Fall beschäftigen, damit alles gut läuft.

Wer sich vor dem Urlaub Notizen gemacht hat, was nach dem Urlaub zu erledigen ist, steht gut da. So hat man gleich einen Überblick über die wichtigen Dinge. Aber auch jetzt – nach dem Urlaub – ist es noch nicht zu spät, um eine Liste zu machen. So kommt man gedanklich wieder in die Arbeitsabläufe und in die gewohnte Routine.

War eine Urlaubsvertretung eingesetzt, so ist jetzt ein guter Zeitpunkt, die Übergabe zu besprechen. Ein gemeinsamer Blick in die Firmen E-Mails kann – bei Bedarf – Sinn machen.

Pausen und Arbeitszeiten

Damit man sich auch auf den zweiten Arbeitstag freuen kann, sollte man nicht gleich mit Überstunden beginnen. Selbstverständlich kann man etwas Angefangenes, das nicht warten kann, noch fertig machen, aber dann geht es in den verdienten Feierabend.

Pausen sind wichtig, damit man motiviert weiter arbeiten kann. Manchmal muss man einfach raus und mal frische Luft zwischendrin schnappen. So kann man Energie tanken für die weiteren Aufgaben des Tages. Nicht nur die Raucher, sondern alle sollten die letzten richtig schönen Tage mit Sonne auch mal draußen genießen.

Schöne Dinge planen

Ein schöner Urlaub liegt hinter uns. Haben wir denn nur den grauen Alltag vor uns? Nein, der Blick nach vorn sollte auch kleine Highlights erkennen lassen. Planungen für die nächsten Wochenenden helfen. Nicht abwarten, sondern gleich loslegen mit der Organisation: Kleine Fahrradtouren, Ausflüge, Treffen mit Freunden und Familie oder Sportaktivitäten motivieren uns, weil wir uns darauf freuen können.

Dem Urlaub hinterhertrauern sollte man auch nicht. Im Gegenteil, denn es sind ja schöne Erinnerungen. Diese kann man sich bewahren und immer wieder abrufen, wenn man ein Foto aus dem Urlaub anschaut. Wer Platz hat, auf dem Schreibtisch oder der Werkbank. Wer es lieber digital mag, kann sich auch ein Urlaubsmotiv als Hintergrundfoto auf dem Computer oder dem Smartphone einstellen.

Nächster Urlaub

Wenn man sogar schon den nächsten Urlaub planen kann, hier noch ein ganz wichtiger Tipp für den Termin. Man sollte möglichst ein bis zwei Tage einplanen, die um eine Reise herum frei sind. So kommt man nicht in Freizeitstress beziehungsweise Reisestress. Die Arbeitsunlust nach dem Urlaub kann man am besten bekämpfen, indem man noch etwas Zeit zuhause hat, um alles zu ordnen. Gut in den Urlaub rein und raus kommen, ist wichtig für das eigene Wohlbefinden und die Motivation wieder erholt seine Arbeit zu machen.

Weitere Tricks? Wer noch einen Tipp für die Motivation nach dem Urlaub hat, bitte unbedingt in die Kommentare schreiben!

 

Foto: pixabay 812501, CC0 Public Domain