Ford Mustang
Der Ford Mustang ist ein Kultauto. Man erkennt den Mustang sofort am Pony im Kühlergrill.

Wer kennt ihn nicht, den Ford Mustang? Seit sechs Generationen verkörpert dieses Auto den Begriff „Musclecar“. Man erkennt ihn auch wirklich gut – von jeder Seite. Das liegt am gelungenen Retro-Design vom Mustang. Die Front ist typisch: Die Nase streckt sich über die gewölbte, lange Motorhaube. Die Heckpartie des Fastback (geschlossene Version) wird dominiert von den Heckleuchten. Viele der Autofahrer drumherum sehen ihn sowieso meistens nur von hinten. Wenn der Ford Mustang überholt hat.

Sind Kfz-Leute und Mechatroniker unter euch? Oder begeisterte Autofans? Schon mal einen Mustang gefahren? Ein 5,0-Liter-V8-Motor mit 310 kW bzw. 421 PS mit einem Drehmoment von 524 Nm macht einfach richtig Spaß. Drinnen im Auto wie draußen: Der Sound ist unverwechselbar, strotzt nur so vor Kraft. Die kleine Kehrseite der Medaille ist der Spritverbauch. Aber wo Leistung abgefordert wird, da wird Energie benötigt. Das wissen wir wohl alle. Dennoch verrate ich lieber nicht, was ich auf meiner Testfahrt für einen Kraftstoffverbrauch hatte. Der Ford Mustang ist unvernünftig in dieser Version, aber er bringt die Leistung gut auf die Straße. Beim Ford Mustang ist das Gaspedal rechts und es will bedient werden. Natürlich nur, solange die Straßenverkehrsordnung mitspielt.

Diejenigen unter euch, die mit Farben zu tun haben: Lackierer und Handwerker wie Maler. Das California-Gelb ist eine Dreischicht-Sonderlackierung. Das macht ihn nicht schneller, aber er fällt damit ungemein auf. Auf den Straßen schauen alle hinterher, wenn man mit dieser auffälligen Farbe unterwegs ist.

Wie fährt sich ein Ford Mustang?

Dieses Auto muss man erst kennenlernen, denn es hat richtig viel Power. Beim ersten Anfahren sollte man es auf jeden Fall mit viel Gefühl angehen lassen. Ebenso in den Kurven. Wenn man das Auto besser kennt, kann man das kontrollierte Driften beginnen. Und zum Posen eignet sich der Mustang auch. Neu ist der Electronic Line-Lock. Damit kann man noch besser Burn-Outs machen, indem die Vorderräder festgehalten werden und die Hinterräder von der Bremse losgelöst bleiben. Er verfügt über 6-Kolben-Bremssättel von Brembo aus Aluminium und hat große Scheibenbremsen vorn sowie einem Lufteinlass.

Ob der Mustang von jedem Autofan und Autospezialisten mal probegefahren werden kann, ist fraglich. Oft gibt es diese Gelegenheit nicht. Denn produziert werden nur 3000 Einheiten für das Jahr 2015 und weitere 4000 sind im Folgejahr geplant. Der Ford Mustang steht ab diesem Monat beim Händler, so dass man mal einen Blick riskieren kann.

Wenn ihr einen Job im Bereich Automotive sucht, dann schaut doch mal in die Jobbörse bei WFD. Wenn der Wunschjob in der passenden Region gerade nicht ausgeschrieben ist, dann empfehle ich, einfach mal direkt bei WFD nachzufragen. Oder das Bewerberformular zu nutzen, ist auch noch eine Idee.

Hier noch ein paar Eindrücke von meiner Testfahrt mit dem Ford Mustang.

 

Verbrauchs- und Emissionswerte (kombiniert) für den neuen Ford Mustang: Kraftstoffverbrauch [nach VO (EG) 715/2007 und VO (EG) 692/2008]: 13,6–8,0 l/100 km, CO2-Emissionen: 306–179 g/km

Fotos: Nicole Y. Jodeleit, auto-diva.de (Pressefahrveranstaltung von Ford Deutschland)