Interview mit Gästeführerin und WFD-Standortleiterin Marion Borisch

Die hohenlohische Residenzstadt Öhringen ist in diesem Jahr Ausrichter der Landesgartenschau in Baden-Württemberg. Das Motto lautet „Der Limes blüht auf“, denn mitten durch das Gelände verläuft der römische Grenzwall (UNESCO Weltkulturerbe). Zahlreiche Überraschungen und wahre Blütenträume lassen das Herz eines jeden Gartenliebhabers höher schlagen.

Auf alle, die unsere Geschäftsstelle in Öhringen schon einmal besucht haben, wartet mit ein bisschen Glück eine weitere Überraschung: Marion Borisch. Als Standortleiterin hat sie in der WFD Geschäftsstelle in Öhringen den Durchblick. In ihrer Freizeit führt sie Besucher über das Gartenschaugelände. Fundiertes Hintergrundwissen und Anekdoten machen jede Führung mit ihr zu einem besonderen Erlebnis.

Wir haben Frau Borisch zu Ihrem „Nebenjob“ befragt:

Frau Borisch, wie sind Sie dazu gekommen, auf der Landesgartenschau Führungen anzubieten?

Im Vorfeld der Landesgartenschau sind viele ehrenamtliche Helfer für ganz unterschiedliche Aufgaben gesucht worden. Für die Eintrittskontrolle, den Bereich Sauberkeit und Ordnung und natürlich auch LAGA-Gästeführer. Für mich war klar, dass ich mich ehrenamtlich engagieren werde. Von den Führungen habe ich dank der vielen Schulungen selbst profitiert und eine Menge über Öhringen, Flora und Fauna, Kunstwerke etc. gelernt.

Haben Ihre Führungen ein spezielles Thema?

Die Besucher können wählen, zwischen Führungen über das gesamte Gelände und zwischen den beiden Haupt-Teilbereichen Cappelaue mit Hofgut oder Hofgarten. Bei jeder dieser Führungen erhält man einen Abriss über die Geschichte und Entwicklung Öhringens. Zudem werden die Ziele der LAGA in Öhringen vermittelt sowie die jeweiligen Bereiche durchlaufen und vorgestellt. Die Besucher erhalten darüber hinaus einige interessante Infos über die Kunstausstellungen und die aktuellen Angebote der Woche. Es gibt auch spezielle Blumen- oder Kunstführungen – diese müssen jedoch separat gebucht werden.

Wie oft und wann dürfen sich Besucher über eine Führungen bei Ihnen freuen?

Die Nachfrage nach Führungen in Öhringen ist unglaublich hoch. Allein im Juni sind über 350 Führungen nachgefragt worden! Viele Anfragen beziehen sich auf den Vormittag, diese Termine übernehmen dann unsere Rentner. Ich habe meistens Führungen am Mittwoch- und Freitagnachmittag sowie samstags. Eigentlich haben wir uns zu Beginn nur für zehn Führungen verpflichtet, bei dieser großen Nachfrage bleibt diese Zahl aber reine Theorie.

Wie haben Sie sich auf diesen Job vorbereitet?

Wir haben sehr viele unterschiedliche Schulungen erhalten, sowohl theoretisch als auch im Gelände. Darüber hinaus haben wir zahlreiche Unterlagen bekommen bzw. im Internet recherchiert. Und dann heißt es lernen, lernen, lernen.

Waren Sie bereits zuvor als Gästeführerin tätig?

Nein, die LAGA in Öhringen ist Premiere für mich.

Welche Voraussetzungen bringen Sie für die Arbeit als Gästeführerin mit?

Ich habe einige Jahre als Dozentin gearbeitet und bin es gewohnt, vor Gruppen zu sprechen, Themen möglichst anschaulich und interessant zu vermitteln und Menschen zu begeistern. Das kommt mir jetzt natürlich zugute und hilft mir als Gästeführerin – besonders, da in meinen Kursen sehr unterschiedliche Altersgruppen vertreten waren. Darüber hinaus bin ich kommunikativ, habe keine Probleme auf fremde Menschen zuzugehen und ich bringe viel Spaß an der „Arbeit“ mit!

Was macht Ihnen an dieser Aufgabe am meisten Spaß?

Ich bin selbst vor 15 Jahren nach Öhringen gekommen und habe hier meine neue Heimat gefunden. Öhringen ist eine sehr schöne Stadt und die Landesgartenschau gehört mit zu den Schönsten, die ich je gesehen habe. Mir macht es Spaß, meine eigene Begeisterung für die Stadt und für die Landesgartenschau weiterzugeben. Ich habe festgestellt, dass diese Begeisterung ansteckend ist. Ich freue mich, wenn einige aus der Gruppe mir versichern, sie kommen auf jeden Fall auch noch ein 2. Mal vorbei, weil es ihnen so gut gefallen hat. Was mich auch sehr gefreut hat, war als eine ältere Dame nach der Führung zu mir kam und mir sagte, dass sie eigentlich eine „alte Öhringerin“ sei und sie überrascht sei, dass auch sie noch so viel Neues hat erfahren dürfen und ihre „alte Heimat“ noch mal aus einem ganz anderen Blickwinkel gesehen habe.

Was sollten sich Gartenschau-Besucher Ihrer Ansicht nach auf jeden Fall ansehen?

Einfach alles! Der „alte Hofgarten“ mit seinem alten Baumbestand und den schönen alten Gebäuden ist ebenso reizvoll wie das neue Naherholungsgebiet Cappelaue mit seinen vielen interessanten Events – beides einfach unschlagbar. Darüber hinaus ist nur während der LAGA das Hofgut zu besichtigen, da es sich in Privatbesitz befindet – diese Möglichkeit wird es so schnell nicht wieder geben.

Besucher sollten ganz viel Zeit mitbringen, mit einem „Gläsle“ auch einfach mal verweilen, den Blick schweifen lassen und Hohenlohe genießen – das gebe ich Jedem mit auf den Weg. Außerdem unbedingt den Veranstaltungskalender für den jeweiligen Tag studieren. Entweder vorab im Internet oder am Eingangsbereich. Es gibt jeden Tag neue Veranstaltungen, die sich lohnen anzuschauen!

 

Lust auf einen Ausflug nach Öhringen bekommen? Hier geht’s zur offiziellen Website der Landesgartenschau!

 

 

Foto LAGA: Landesgartenschau Öhringen 2016,
Foto Frau Borisch: WFD GmbH