Guter Vorsatz 2016 - Frau und SonnenaufgangDie Feiertage sind vorbei, jetzt geht es wieder an die Arbeit. Haben Sie sich etwas Spannendes für 2016 vorgenommen? Was ist mit dem guten Vorsatz für 2016: Sind Sie noch am Durchhalten oder haben Sie schon wieder aufgegeben?

Fassen Sie einen neuen Vorsatz

Der neue Vorsatz heißt: Keine neuen Vorsätze mehr!

Halt, bitte nicht falsch verstehen. Ziele sind immer wichtig im Leben. Sei es beruflich oder privat. Aber warum scheitert man immer wieder am guten Vorsatz?

Eigentlich heißt es ja, ein guter Vorsatz sei ein fester Entschluss. Aber setzen wir uns nicht manchmal zu hohe Ziele? So ein Vorsatz muss doch auch „etwas hermachen“, oder? Ein fester Entschluss ist schon mal gut, aber heißt noch lange nicht, dass man etwas geschafft hat. Nun wird es nämlich schwierig. Das Einhalten der guten Vorsätze.

Warum scheitert ein guter Vorsatz?

Nehmen wir uns zuviel vor? Könnte sein. Vielleicht wollen wir ja unser Leben komplett umkrempeln. Das ist gut, wenn man den festen Wilen dazu hat. Doch fällt uns das nicht leicht. Ein Vorsatz ist nur dann ein guter Vorsatz, wenn man ihn einhalten kann. Er darf etwas anstrengend sein, aber er darf uns auch nicht frustieren. Eine Herausforderung, die machbar ist.

Nehmen wir zum Beispiel den guten Vorsatz „mehr Sport zu treiben“. Die Fitness-Studios vermelden eine hohe Zahl von Anmeldungen im Januar. Das hat wohl etwas mit dem guten Vorsatz zu tun, den man gefasst hat. Doch viele halten noch nicht mal ein halbes Jahr durch. Warum ist das so? Weil vielleicht das Studio erstmal als einfachste Lösung erscheint, es aber nicht die beste Lösung ist. Und nun? Hochmotiviert im Januar, ein paar Mal Sport gemacht. In den Folgemonaten ist dann wieder Essig und der Gang zum Studio entfällt.
Eine Patentlösung habe ich auch nicht, aber eine Idee:

Den Vorsatz in kleine (Zwischen-) Ziele verpacken

Man muss also nicht zum Supersportler werden, wenn man sich mehr bewegen möchte. Im Winter kann man mit zügigen Spaziergängen den Körper in Gang halten. Vielleicht entdeckt man sogar die Liebe zum Laufen? In der kommenden, etwas wärmeren Jahreszeit bewegen wir uns sowieso gern mehr. Fahrradfahren, Ballspiele und so weiter. Nehmen Sie sich jede Woche eine Aktivität vor, die mit viel Bewegung zu tun hat. So kommen Sie mit kleineren Vorhaben auch an Ihr Ziel „mehr Bewegung“. Zudem ist es günstiger, wenn Sie vorhande Möglichkeiten nutzen wie ein Fahrrad, Wander- oder Laufschuhe.

Der Weg zum Ziel ist das Ziel

Das kleine Sport-Beispiel lässt sich gut auf andere Lebenssituationen übertragen. Man muss schauen, was einem liegt, was einem Spaß macht. Es muss zu einem passen und keine Einstiegshürde haben. Sonst ist das Ziel zum Scheitern verurteilt. Der Wille spielt natürlich eine wichtige Rolle dabei. Den muss man haben, auch auf dem Weg zum Ziel – jeden Tag. Lassen Sie also den guten Vorsatz sein und machen Sie etwas. Jeden Tag ein bisschen dem Ziel näher zu kommen, bringt mehr.

Genau so ist es auch beruflich zu sehen. Von einem Tag auf den anderen wird sich nicht viel ändern – wenn man sich verändern möchte. Allerdings sollte man sich immer mal wieder mit dem eigenen beruflichen Lebensweg beschäftigen. Man kann fachliche Fragen mit einem Personaldisponenten besprechen, was den Beruf oder einen möglichen Wechsel angeht. Man kann sich von der Jobbörse inspirieren lassen, welche Jobs gerade gesucht werden – und welche Qualifikationen man sich noch aneignen möchte. Klingt nach einem Plan – und sollte kein guter Vorsatz bleiben!

Ich wünsche Ihnen für 2016 viel Erfolg bei der Erfüllung Ihrer Wünsche. Lassen Sie sich von kleinen Rückschlägen nicht abhalten. Gehen Sie Ihren Weg weiter, verfolgen Sie die realistischen kleinen oder größeren Ziele.

Weitere Lesetipps:

 

Foto: pixabay 570883, CC0 Public Domain