Lisa Gabler studiert im fünften Semester BWL Dienstleistungsmanagement im dualen System. Sie muss nicht lange überlegen wenn man sie fragt, was ihr an ihrer Ausbildung am meisten Freude macht: „Die Abwechslung und der Umgang mit den verschiedenen Menschen.“ Im 3-Monats-Turnus wechselt sie für ihr Studium zwischen Theoriephasen an der DHBW Heilbronn und Praxisphasen bei der WFD.

Dual studieren ist in

Lisa Gabler gehört damit zu der rasant wachsenden Zahl an Jugendlichen, die ein duales Studium als Erstausbildung absolvieren. Die Kombination aus Praxiserfahrung und akademischem Abschluss ist für ambitionierte Schulabgänger verlockend.

Eine Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) ergab, dass sich im Jahr 2010 rund 50.000 Jugendliche in einem dualen Studium befanden. 2014 war die Zahl bereits auf über 94.000 gewachsen – Tendenz steigend. Auch wenn offizielle Zahlen fehlen, kann derzeit von über 100.000 dualen Studenten deutschlandweit ausgegangen werden.

Bye bye Semesterferien – Hallo Karriere

Lisa Gabler verbringt etwa die Hälfte ihrer Studienzeit in einer der sieben WFD-Geschäftsstellen. Nach drei Monaten, in denen Sie Praxiserfahrung im Betrieb sammelt, wechselt sie in die Theoriephase. Hier stehen Vorlesungen und Seminare an der dualen Hochschule auf dem Programm. Überziehen der Regelstudienzeit, vorlesungsfreie Tage und monatelange Semesterferien gibt es für die 21-jährige nicht. Dafür hat sie innerhalb von drei Jahren einen akademischen Abschluss inklusive Berufserfahrung vorzuweisen – und bereits während des Studiums ihr eigenes Geld verdient. Bei Unternehmen sind die jungen Absolventen mit Grips und Know-How daher besonders beliebt.

Und wie läuft das in den Theoriephasen? „Manchmal ist es happig. Für gute Noten muss man schon viel Zeit investieren“ räumt Lisa Gabler ein. Zehn bis zwölf Prüfungen schreibt die Studentin pro Semester. Hinzu kommt eine Projektarbeit und am Ende des Studiums die abschließende Bachelorarbeit. Zeit für Freunde und Hobbies findet sie trotzdem. „Mit dem richtigen Zeitmanagement geht’s schon“, so die Studentin bescheiden.

Innerhalb ihres Studiengangs gibt es verschiedene Studienschwerpunkte. Sie behandelt die Schwerpunkte Personal und Vertrieb. Theorie und Praxis ergänzen sich so ideal – und das Wissen aus der Vorlesung kann direkt im Betrieb angewandt werden.

Duales Studium bei der WFD

Was das duale Studium bei der WFD besonders macht? Für Lisa Gabler ist es „die richtige Mischung aus Bewerbermanagement, Kundenkontakt und administrativen Aufgaben“. In ihrer Praxisphase kümmert sie sich um Stellenausschreibungen, Terminkoordination, führt Bewerbungsgespräche und geht auf Kundentermine. Sie schreibt Arbeitsverträge, hilft in der Disposition und unterstützt die Kollegen, wo sie kann. Eigenständig arbeiten und Verantwortung übernehmen – für sie eine Selbstverständlichkeit.

Das Schönste an meinem Alltag ist eigentlich, dass kein Tag gleich ist.

Auf das Studium bei der WFD ist Gabler durch einen Bekannten aufmerksam geworden und hat es seither nicht bereut. „Das Schönste an meinem Alltag ist eigentlich, dass kein Tag gleich ist“ meint die 21-jährige und lacht. „Wenn es die Möglichkeit gibt, will ich nach dem Studium auf jeden Fall bei der WFD bleiben“.

Derzeit sind unsere dualen Studienplätze belegt. Sobald wir wieder offene Vakanzen anbieten, finden Sie diese in unserer Jobbörse.